Was wir lesen – 27.03.2017

Hack the Landmaschine

Landmaschinen scheinen gerade im Trend zu sein. Nach autonomen Maschinen im letzten Post, haben wir dieses Mal gehackte Traktoren. Der Trend dass Gegenstand oder Inhalt für den man bezahlt nicht komplett in den eigenen Besitz übergeht ist bei virtuellen Gütern schon länger zu beobachten, aber dieser Artikel ist ein Beispiel wie dies auch in der „realen“ Welt Einzug hält. Und wie die betroffenen Bauern darauf reagieren. Quasi Hacken als Notwehr.

Sharing vs. Publishing

Es scheint für die Akzeptanz und die Glaubwürdigkeit einer Story wichtiger zu sein über wen ich die Nachricht erhalte, als wer sie veröffentlicht hat. Das legt zumindest dieser Artikel nahe. Dieses Vertrauen überträgt sich sogar auf die veröffentlichende Marke. Zitat: “… that a news organization’s credibility both as a brand and for individual stories is significantly affected by what kinds of people are sharing it on social media sites such as Facebook”. Das bedeutet, dass auch Medienmarken ein Auge darauf haben müssen, wo, wie und durch wen ihre Inhalte verteilt werden.

The NYT goes personal

Die Times kündigt ein groß angelegtes Experiment an und wird den Inhalt ihrer Homepage demnächst personalisiert ausspielen. Dabei wird es weiterhin Inhalte geben, die für alle Besucher sichtbar sind, aber bestimmte Inhalte werden nach den Interessen des Benutzers prominenter angeboten. Es geht also nicht so sehr um eine Filterung, sondern vielmehr um eine Sortierung und Kuration. Aus dem Artikel: “ What readers see when they come to The Times will depend on factors like the specific subjects they are most interested in, where they live or how frequently they come to the site.” Das ist schon sehr dicht an unserer Idee des Nutzungskontexts wie wir ihn für xMinutes definieren.

Was wir lesen – 27.03.2017